• Gratis Lieferung ab 200 € (innerhalb Deutschlands & Österreichs)
  • info@silverback-knives.de
  • Gratis Lieferung ab 200 € (innerhalb Deutschlands & Österreichs)
  • info@silverback-knives.de

Nakiri Messer

Was ist ein Nakiri Messer und wofür setzt man es ein?

Nakiri Messer sind die klassischen Gemüsemesser japanischer Küchen. Die meist um die 165mm lange Klinge in rechteckiger Form weist eine sehr geringe Blattstärke auf. Dadurch sind sehr feine, gerade Schnitte möglich und das Gemüse wird beim Zerteilen nicht gequetscht. Auch zum Hacken von Gemüse und Kräutern ist das Nakiri Messer optimal geeignet. Die Klingenbreite von ca. 50mm eignet sich anschließend perfekt, um das Schnittgut direkt für die Weiterverarbeitung in Topf oder Pfanne zu transportieren. Während die Messertypen Gyuto Messer, Bunka Messer und Santokumesser als Allzweckmesser für Fisch, Fleisch und Gemüse eingesetzt werden, wird das Nakiri Messer in Japan hauptsächlich für das Schneiden und Hacken von Gemüse verwendet.

Das handgeschmiedete Nakiri Messer ist als einseitig und doppelseitig geschliffenen Variante in Japan weit verbreitet und wird auch als das japanische Gemüsemesser bezeichnet. Das meist hohe und schlanke Klingenblatt wird bevorzugt zum schnellen Verarbeiten von Gemüse und Obst sowie zum feinen Hacken von Zwiebeln oder Kräutern verwendet. Gerade für Vegetarier ist ein Nakiri Messer eine absolute Empfehlung, da es seine Stärken bei der Zubereitung von vegetarischen Gerichten optimal ausspielen kann. Dieses japanische Messer ähnelt zwar dem klassischen chinesischen Hackmesser, wird jedoch grundsätzlich anders eingesetzt. Das dünne Klingenblatt ist nicht zum Zerteilen von Knochen oder harten Produkten geeignet, dabei könnte die Klinge beschädigt werden! Das Usuba ist eine spezielle Variante des Nakiri und ist grundsätzlich nur einseitig geschliffen. Während das Nakiri üblicherweise nur bis zu 180mm Klingenlänge hergestellt wird, gibt es beim Usuba auch längere Versionen.

Nakiri Messer richtig benutzen als Gemüsemesser

Das Nakiri Messer ist der Messertyp, der am besten zur Verarbeitung von Gemüse geeignet ist. Das gilt ebenso für das Zerteilen großer Kohlköpfe, wie für das Hacken von Kräutern, das grobe und feine Würfeln von Kürbissen, Schälarbeiten oder das feine Schneiden von zum Beispiel Möhren in Stifte. Das Nakiri Messer ist stets das Werkzeug der Wahl! Obwohl das Nakiri Messer hauptsächlich als Gemüsemesser zu sehen ist, wird es oftmals auch universeller eingesetzt. Im Grunde können alle weicheren Lebensmittel mit dem Nakiri Messer verarbeitet werden, neben Gemüse kann mit dem Nakiri problemlos auch Käse, Fleisch, Fisch etc. geschnitten werden.

Die Klingenhöhe des Nakiri Messers ermöglicht es, dass beim Schneiden das Klingenblatt an den Fingerknöcheln der Hand am Schnittgut angelegt werden kann. Somit kann das Messer je nach Schnitttechnik sehr sicher und präzise geführt werden. Gleichzeitig kann die messerführende Hand besser auf dem Klingenrücken aufgelegt werden und damit das Messer ebenfalls sehr exakt geführt werden. Die rechteckige Klingengeometrie vereinfacht das Nachschärfen der Klinge im Vergleich zu anderen Klingentypen.

Nakiri Messer Pflege

Die Pflege eines Nakiri Messers hängt ebenso wie die Schärfe hauptsächlich vom verwendeten Messerstahl ab. Beispielsweise sind die kohlenstoffreichen Stähle Aogami und Shirogami anfälliger für Korrosion als kohlenstoffärmere Stahlsorten wie ATS-34. Bei kohlenstoffreichen Klingenstählen sollte daher unbedingt darauf geachtet werden, dass die Klingen nach der Benutzung gereinigt und getrocknet werden. Japanische Nakiri Messer sollten trocken gelagert werden und niemals in einer Spülmaschine gereinigt werden (dieser Hinweise gilt auch für herkömmliche westliche Messer!). Als Arbeitsunterlage sind (weiche) Holzbretter und Kunststoffunterlagen am besten geeignet. Bei Glas, Stein und Marmor als Schneidunterlage nutzt sich der Stahl des Nakiri Messers deutlich schneller ab.

Nakiri Messer schleifen

Am besten schleift man japanische Messer mit Wasserschleifsteinen. Auch Nakiri Messer sollten mit Wasserschleifsteinen geschärft werden. Für den Feinschliff eignet sich unser robuster Natur-Wasserabziehstein, geübte Benutzer von Schleifsteinen können auch zu unseren etwas empfindlicheren Steinen im Angebot (Schleifstein-Set Profi) greifen. Mit diesen Schleifsteinen lässt sich das ganze Potenzial des japanischen Messerstahls eines Nakiri Messers herausarbeiten. Unser Angebot an Schleifsteinen deckt alle Anforderungen von Grundschliff (etwas gröbere Körnung des Schleifmaterials) bis hin zu Feinschliff (ultrafeine Körnung des Schleifsteins) ab. Welcher Stein genutzt werden sollte ergibt sich aus dem Zustand der Klinge. Hat ein Nakiri Messer eine sehr stark abgenutzte Schneidekante empfiehlt sich, zunächst einen Grundschliff herzustellen, dem dann ein Feinschliff folgt. Bei regelmäßiger Nutzung eines Nakiri Messers und ebenso regelmäßigem Nachschleifen reicht in der Regel die Benutzung einer feinen bis ultrafeinen Körnung für den Feinschliff. In jedem Fall raten wir von der Benutzung von Wetzstäben bzw. Wetzstählen ab. Für japanischen Messerstahl sind diese Schleifwerkzeuge nicht geeignet und sollten daher auch bei Nakiri Messern nicht eingesetzt werden!

Welches Nakiri Messer kaufen? Worauf achten beim Nakiri Messer?

Wie bei allen japanischen Messern gibt es auch beim Nakiri Messer verschiedene Einflussfaktoren, die am Ende bei der Entscheidung für das richtige Messer eine Rolle spielen. Das Nakiri Messer ist immer das Messer, das am besten zu den eigenen Ansprüchen passt. Als kleine Entscheidungshilfe kann man die folgenden Punkte heranziehen:

Wie häufig wird das Nakiri Messer genutzt?

Das Nakiri Messer wird hauptsächlich für das Schneiden und Hacken von Gemüse eingesetzt. Je nachdem wie häufig man also Gerichte mit Gemüseanteil kocht, kann ein Nakiri mehr oder weniger Sinn machen. Im Sinne eines gesunden Lebensstils und vielleicht um mehr Freude und Lust an der Zubereitung von Gemüse zu bekommen, empfehlen wir ein Nakiri Messer als Bestandteil der Grundausstattung in der Küche. Bei häufiger Benutzung wird natürlich auch das Material entsprechend gefordert, eine hervorragende Verarbeitungsqualität ist daher immer sicherzustellen. Alle Messer in unserem Shop werden von traditionellen Messerschmieden hergestellt und sind bei entsprechender Pflege ein sehr langlebiges Werkzeug.

Die Schärfe des Nakiri Messers

Wie bei jedem Schneidewerkzeug ist auch bei der Auswahl eines Nakiri Messers die Schärfe eines der wichtigsten Kriterien. Auch die Schnitthaltigkeit spielt in diesem Zusammenhang eine große Rolle. Diese Kenngröße bestimmt wie lange das Nakiri Messer seine Schärfe hält. Als Daumenregel lässt sich sagen, dass kohlenstoffreiche Stähle härter und schärfer als Stähle sind als Stähle mit einem geringeren Kohlenstoffanteil. Zu den härtesten und schärfsten Stahlsorten zählen alle Shirogami und Aogami Stahlsorten. Die pflegeleichten Stahlsorten VG10, AUS10 und Gin 3 (Silver 3) bieten etwas geringere Härtegrade. Mit den Messerstählen ATS-34, HAP40 und ZDP189 haben zwei Stähle den Markt erreicht, die die Vorteile aus den Welten der kohlenstoffreichen und kohlenstoffarmen Stahlsorten vereinen: Aufgrund ihrer Härte bieten sie ein hervorragendes Schärfepotenzial und sind dabei gleichzeitig kaum anfällig für Korrosion. In unserem Shop findest du Nakiri Messer mit verschiedenen Kernstählen, hier sollte sich für jeden Geschmack die richtige Klinge finden.

Die Optik des Nakiri Messers

Natürlich spielt auch das Aussehen des Nakiri Messers eine wichtige Rolle bei der Kaufentscheidung. Einen schönen Gegenstand benutzt man sicherlich lieber als einen Gegenstand, der einem schon optisch nicht zusagt! Maßgeblich für das Aussehen des Nakiri Messers sind der verwendete Stahl, die Oberflächenstruktur und das Finish der Klinge sowie der Griff. Die Form der Klinge selbst ist bei allen Nakiri Messern ähnlich und leicht zu erkennen. Je nach persönlichem Geschmack finden sich in unserem Shop Nakiris mit ganz unterschiedlicher Optik. Zum Beispiel führen wir die sehr kunstfertig geschmiedeten Kisuke Nakiri Messer, die teilweise auch als Sammelgegenstand von Anhängern japanischen Kunsthandwerks geschätzt werden. Ebenso verfügbar sind aber auch Nakiri Messer, die auf Performance und Robustheit ausgelegt sind.

Ergonomie beim Nakiri Messer

Als Gemüsemesser werden Nakiri Messer in der Regel häufig genutzt. Der ergonomische „Fit“ - das Sicherheitsgefühl beim Umgang mit dem Messer, ist daher ein wichtiger Punkt, den es bei der Auswahl des richtigen Nakiri Messers zu berücksichtigen gilt. Ausschlaggebend für dieses Sicherheitsgefühl bei der Arbeit mit dem Nakiri ist hauptsächlich die Balance bzw. Ausgewogenheit, der Griff (bzw. die Haptik und die Form des Griffs) sowie das Gewicht und die Länge des Messer. Alle Nakiri Messer weisen eine hervorragende Balance auf, dadurch lassen sich die Messer sehr sauber und präzise führen und ermüden den Benutzer nicht. Der Griff selbst ist letztlich Geschmackssache. Manche Kunden bevorzugen naturbelassene Griffe ohne Kanten. Andere Kunden wiederum bevorzugen lackierte Griffe, die oktogonal aufgebaut sind. Unsere Nakiri Messer weisen eine Klingenlänge von 165mm bzw. 170m auf, wodurch sie sich als Gemüsemesser hervorragend eignen. Mit dieser Klingenlänge können große Gemüse wie z.B. Kohlköpfe zerteilt werden, aber auch kleinere Gemüse in filigrane Streifen oder Würfel geschnitten werden. Das Gewicht eines Nakiri Messers hängt maßgeblich vom verwendeten Klingenstahl ab.

Das Yoshimitsu Blue #2 Nakiri ist mit 149 Gramm Gewicht beispielsweise deutlich leichter als das Kisuke ATS-34 Nakiri mit einem Gewicht von 188 Gramm.

Letztendlich ist es auch hier wieder eine Frage des persönlichen Geschmacks, zu welcher Variante eines Nakiri Messers man greift.

Weitere japanische Messer: